+43 2633 42241
112
122
133
144
01/406 43 43
Muelltrennung

Mit dieser Information wollen wir Sie bei der Abfallvermeidung und Abfalltrennung unterstützen.

Nachstehend finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Abfall und Müll. Sollten Sie trotzdem Fragen, Wünsche oder Beschwerden haben, so wenden Sie sich an den Umweltgemeinderat Hans-Peter Mimra – +43(0)676/812 356 24 oder
hans-peter.mimra@noel.gv.at

Hier können Sie das Abfall-Trenn-ABC des Wnsks Abfallwirtschaftsverbandes einsehen und downloaden.

Herunterladen

Sollten Sie die Abfuhrtermine für das jeweils aktuelle Jahr in Papierform benötigen, können Sie diese nachfolgend als PDF-Datei herunterladen oder ausdrucken:

Herunterladen

Die Abfuhrtermine für 2017 stehen unter folgendem Link als digitaler Kalender zur Verfügung:

Herunterladen

Sammelstellen und ÖFFNUNGSZEITEN im Überblick:

PROBLEMSTOFF – und ELEKTROGERÄTESAMMELSTELLE:

Markt Piesting: BAUHOF – Minnatal 1:
jeden 1. Samstag im Monat von 08:00 bis 11:00 Uhr
Dreistetten: Gemeindestraße:
jeden 1. Samstag im Monat von 11:30 bis 13:00 Uhr

SPERRMÜLL:

Markt Piesting:BAUHOF – Minnatal 1:
Freitag u. Samstag NACH OSTERN + Erster Freitag u. Samstag im Oktober jeweils von 8:00 bis 15:00 Uhr
Dreistetten:Gemeindestraße:
Zweiter Samstag NACH OSTERN + Zweiter Samstag im Oktober jeweils von 8:00 bis 15:00 Uhr

GRÜNSCHNITTÜBERNAHMESTELLE:

Markt Piesting: BAUHOF – Minnatal 1:
Montag bis Freitag 09:00 bis 11:00 Uhr
Montag und Freitag 16:00 bis 18:00 Uhr
sowie jeden 1. Samstag im Monat 08:00 bis 11:00 Uhr

Diese Angaben sind vorbehaltlich mit erforderlichen Änderungen zu verstehen!

BEWUSST EINPACKEN – ABFALL VERMEIDEN

 

Mit den folgenden Prinzipien ist es möglich, beim täglichen Einkaufen bis zu 90% Verpackungsmüll einzusparen!

    

1.) OFFEN STATT VERPACKT

  • Nehmen Sie keine Einwegtragtaschen an. Verwenden Sie Ihren Einkaufskorb oder eine langlebige Tragtasche!
  • Kaufen Sie Obst, Gemüse, Brot, Gebäck usw. unverpackt!
  • Kleine Sackerl oder Papier für´s Brot u. ä. kann man mehrmals verwenden – bringen Sie diese beim nächsten Einkauf wieder mit!
  • Viele kleine Packerl machen meist mehr Abfall als ein großes Packerl!

 2.) WIEDERVERWENDBARE VERPACKUNGEN

  • Mehrweg statt Einweg! Einweg ist Irrweg – Mehrweg ist DER Weg!Nehmen Sie Mehrwegpfandflaschen anstatt „ einfachere“ Einwegpackerl!

 
3.) WIEDERVERWERTBARE VERPACKUNGEN

Rohstoff aus Wertstoff, Papier, Glas oder Metall sind wieder verwertbar. Plastik und Kunststoffe teilweise nicht.


4.) PROBLEMATISCHE VERPACKUNG

  • Aluminium: Die Aluminiumerzeugung verbraucht enorme Mengen an Energie. Giftige Gase – vor allem Fluoride – entstehen und belasten die Umwelt.
    Auch beim Alu – Recycling entsteht problematischer Abfall: Der Aluminiumschlackenstaub. Und immer noch wird de facto mehr Energie verbraucht als bei Glas oder Papierherstellung.
  • PVC: Reines PVC besteht zu 56% aus Chlor. Das Ausgangsprodukt Vinylchlorid ist krebserregend. PVC enthält Weichmacher, die ebenso wie Reste des Ausgangsproduktes auf PVC-verpackte Lebensmittel übergehen können. Bei der Verbrennung von PVC entstehen hochgiftige Gase.
  • Weichschäume: Diese werden für Obst- oder Fleischtassen verwendet und zum Teil mit dem Ozonkiller FCKW geschäumt. 


5.) STARK UMWELTBELASTENDE PRODUKTE

  • Weichspüler: Weichspüler enthalten k-Tenside und Duftstoffe, starke Gifte für die Fische, außerdem noch Konservierungsmittel u.ä. Bei der nächsten Wäsche brauchen Sie mehr Waschmittel, wenn Sie Weichspüler verwendet haben. Die Saugfähigkeit der Gewebe geht verloren.Weichspüler können Haut- und Pilzkrankheiten hervorrufen.
  • WC-Beckensteine: Diese belasten die Gewässer. Ersetzen Sie sie durch natürliche Dinge wie ein Säckchen Lavendel oder eine Schale Wasser mit Duftöl.
  • Luftverbesserer: Sie geben leicht flüchtige Duftstoffe an die Luft ab, die häufig giftig sind.
    Langzeitschäden bei ständigem Einatmen sind nicht auszuschließen.
  • Chemische Abflussreiniger: Haben eine stark ätzende Wirkung. Fast immer genügt eine Saugglocke, ein Abflussdraht oder mechanisches Reinigen mit Druckluft.

a

MÜLLVERBRENNUNG DAHEIM – DIE SELBSTGEMACHTE LUFTVERSCHMUTZUNG

Verbrennen Sie keinerlei Abfälle im eigenen Ofen. Kunststoffsackerl, lackierte Holzabfälle, Spanplattenreste und sonstige Abfälle können beim Verbrennen im Hausofen erhebliche Luftschadstoffe verursachen. Das Verbrennen von Hausmüll im eigenen Ofen ist deswegen nach dem NÖ Luftreinhaltegesetz auch verboten und strafbar. Nur Zeitungspapier (und das nur zum unterzünden!) darf verwendet werden. Bedenken Sie: Etwa die Hälfte der selbstgemachten Schadstoffe bleibt im Umkreis von 10 Metern rund um Ihren Kamin – denken Sie auch an Ihre Gesundheit und die Ihrer Kinder und Nachbarn. Verbrennen Sie keine feuchten Pflanzenteile (Gras, Laub…) oder irgendwelchen Müll im Garten. Auch hier wieder: Sie verschmutzen Ihre eigene Atemluft und die Ihrer unmittelbaren Nachbarn.

DAS KLO IST KEIN ABFALLEIMER

Werfen oder leeren Sie weder feste noch flüssige Abfälle ins Klo. Diese haben dort nichts verloren. Zigarettenstummel, Tampons, Speiseöle, Damen-Strümpfe bzw. Damen-Strumpfhosen, Lackreste usw. im Abwasser belasten unnötigerweise die Kläranlagen und/oder die Gewässer und gefährden auch unser Trinkwasser.

DIE NATUR IST KEIN MÜLLPLATZ

„Verlieren“ Sie keine Abfälle in freier Natur. Auf Bauschuttdeponien gehört wirklich nur Bauschutt und kein sonstiger Haus und Sperrmüll. Autowracks gehören umweltgerecht entsorgt und nicht irgendwo in der Landschaft versteckt.
Machen Sie mit! Denn wer unsere Umwelt schützt, sichert sich und uns allen ein Stück Natur!

DAS GEHÖRT ZUM BIOABFALL

ODER AUF DEN KOMPOSTHAUFEN!

 

  • Blumenreste
  • Eierschalen
  • Federn
  • Gartenabfälle
  • Gemüseabfälle
  • Haare
  • Kaffe- und Teefilter/sud
  • Kleintiermist
  • Küchenabfälle
  • Küchenwischpapier
  • Lebensmittelreste
  • Obstabfälle
  • Papiertaschentücher
  • Schnittblumen
  • Topfpflanzen
  • Verschmutztes Papier
  • Zitrusfrüchte

 

Knochen und Fleischreste können auf einen eigenen Komposthaufen im abgedeckten Zustand kompostiert werden. In die Biotonne dürfen keine Knochen und Fleischreste eingebracht werden, da die Kompostierung mechanisch erfolgt und daher die ständige Abdeckung dieser Abfälle nicht gewährleistet ist. In diesem Fall sind Knochen und Fleischreste in die Restmülltonne zu geben.

 

Praktische Tipps für Ihren Bioabfall:

 

  • Stellen Sie Ihren Kompostkübel auf einen gut erreichbaren Platz in Ihrer Küche.
  • Der Kompostkübel ist immer gut zu verschließen, damit keine Fliegen zu den Abfällen gelangen können.
  • Die Biotonne an einen schattigen Platz stellen, damit der Inhalt nicht zu sehr erhitzt wird.
  • In die leere Tonne zuerst trockenes, grobes Material wie trockenes Gras, Laub oder saugfähiges Küchenwischpapier (Küchenrolle) geben, um eine Verschmutzung des Tonnenbodens zu verhindern und eine Geruchsbelästigung zu vermeiden.
  • Reinigen Sie die Biotonne nach jeder Abfuhr!
  • Grünschnitt und Laub, das nicht am eigenen Komposthaufen Platz findet, kann auch bei der Problemstoffsammelstelle abgegeben werden.

 

DAS GEHÖRT IN DEN GELBEN SACK!

 

  • Kunststoffe
  • Plastiktuben
  • Plastikfolien
  • Plastiksackerl

 

  • PET Flaschen (sauber!)
  • Styropor und Schaumstoffe
  • Yoghurtbecher (sauber!)
  • Milch- und Fruchtsaftpackerl (Tetrapack)

 

DAS GEHÖRT IN DEN RESTMÜLL!

 

  • Asche
  • Autoglas
  • Blisterpackungen (z.B. Medikamentenverpackungen)
  • Damenbinden
  • Drahtglas
  • Fensterglas
  • Feuerfestes Glas (z.B. Jenaglas)
  • Glühbirnen
  • Glasgeschirr
  • Gummiabfälle
  • Hygieneartikel
  • Kassetten (Ton, Video)
  • Keramik
  • Klebebänder
  • Kohle und Durchschreibepapier
  • Korken
  • Kugelschreiber
  • Lederabfälle
  • Pampers
  • Porzellan
  • Spiegelglas
  • Staubsaugerbeutel
  • Stofftapeten
  • Tapeten
  • Tiefkühlpackungen
  • Tonwaren
  • Verschmutztes Papier
  • Windeln

 

Durch diese getrennte Abfallsammlung muss sich der Restmüll halbiert haben. In die Restmülltonne geben Sie bitte nur Abfälle, die keiner anderen Verwendung zugeführt werden können.
Achtung: Vollständig entleerte Problemstoffverpackungen können in den Restmüll gegeben werden!

 

DAS GEHÖRT ZU DEN PROBLEMSTOFFEN!

 

  • Abbeizmittel
  • Abflussreiniger
  • Aceton
  • Akkus
  • Altöl
  • Antibeschlagsmittel
  • Ätzlösungen
  • Autobatterien
  • Autopflegemittel
  • Backofenreiniger
  • Batterien
  • Bauschutt
  • Chemikalien
  • Desinfektionsmittel
  • Dispersionsfarben
  • Düngemittel
  • Entfroster
  • Entkalker
  • Entwickler
  • Farben
  • Fensterputzmittel
  • Fette
  • Fleckentferner
  • Fotochemikalien
  • Frostschutzmittel
  • Giftstoffe
  • Grillreiniger
  • Herdputzmittel
  • Hobbychemikalien
  • Holzschutzmittel
  • Injektionsnadeln
  • Imprägniermittel
  • Kitt
  • Klebstoff
  • Knopfzellen
  • Kosmetika
  • Kühlerfrostschutz
  • Lacke
  • Laugen
  • Lederpflegemittel
  • Lösungsmittel
  • Mäusegift
  • Metallputzmittel
  • Medikamente
  • Möbelpflegemittel
  • Motoröl
  • Mottschutzmittel
  • Mundpflegemittel
  • Nitroverdünnungen
  • Öle

 

  • Ölfilter
  • Pestizide
  • Pflanzenschutzmittel
  • Putzmittel
  • Quecksilber
  • Raumspray
  • Reifen
  • Reinigungsmittel
  • Rostumwandler
  • Sanitärreiniger
  • Säuren
  • Schmiermittel
  • Schuhputzmittel
  • Silberputzmittel
  • Spachtelmasse
  • Spraydosen
  • Tapetenkleister
  • Terpentin
  • Thermometer
  • Unkrautvertilger
  • Unterbodenschutz
  • Verdünner
  • Wachse
  • Waschmittel
  • WC-Reiniger
  • Weichspüler

 

Problemstoffe sind „Gifte“ für Boden, Luft und Wasser.

Sie erschweren oder verhindern eine Verwertung von Wertstoffen bzw. die Deponierung der Reststoffe. Problemstoffe haben deswegen im Restmüll nichts verloren und gehören unbedingt getrennt gesammelt und verwertet.

Verwahren Sie die anfallenden Problemstoffe an einem sicheren Ort (geschützt vor Kindern und Haustieren) und bringen Sie diese Stoffe zu Problemstoffsammelstelle.

Bitte bringen Sie nur angebrochene Packungen mit Restinhalten. Vollständig entleerte Packungen gehören in den Restmüll.

Bitte versuchen Sie durch die vermehrte Verwendung von umweltfreundlichen Produkten den Anfall von Problemstoffen zu vermeiden.

 

DAS GEHÖRT IN DIE PAPIERTONNE BZW. IN DIE WERTSTOFFSAMMELBEHÄLTER!

 

PAPIERTONNE

  • Briefe
  • Bücher
  • Illustrierte
  • Karton
  • Kataloge
  • Prospekte
  • Schreib- und Packpapier
  • Telefonbücher
  • Tragtaschen aus Papier
  • Wellpappe
  • Zeitungen

Sammeln Sie das Altpapier in Ihrem Haushalt und geben Sie es in die Papiertonne. Sperriges Material wie Kartons bitte zusammenfalten oder zerkleinern.
Bitte entfernen Sie Heftklammern sowie Klebebänder und Plastik und sonstiges Verpackungsmaterial.

 

GLAS – WERTSTOFFINSEL

  • Buntglas
  • Flaschen
  • Hohlglasgefäße
  • Konservengläser
  • Weißglas

Eine genaue Trennung zwischen Weiß- und Buntglas ist notwendig. Im Zweifelsfall ( z.B: bei etwas eingefärbtem farblosen Glas ) das Altglas immer zum Buntglas geben.
Bitte entfernen Sie Kapseln, Schraubverschlüsse, Korken, Bleischleifen und bringen Sie das Altglas zu den Glasbehältern auf den Wertstoffinseln. Glasbehälter oder Glaskonserven nicht zerschlagen, sondern ganz einwerfen.
Je kleiner die Scherben desto schwieriger ist das Entfernen von Fremdstoffen in der Aufbereitungsanlage.
Werfen Sie Altglas zwischen 08:00 und 18:00 Uhr in die dafür vorgesehenen Behälter ein, um eine Lärmbelästigung möglichst zu vermeiden.

 

METALL – WERTSTOFFINSEL

  • Aludosen
  • Alufolien
  • Aluminium
  • Alutuben
  • Backformen
  • Blechdosen
  • Blechgeschirr
  • Blechspielzeug
  • Buntmetalle
  • Dosen
  • Getränkedosen
  • Konservendosen
  • Metalle
  • Metalltuben
  • Schrauben

Altmetalle sammeln Sie im Haushalt am Besten in einer Schachtel. Dosen müssen zuerst gut gereinigt werden. Sind genügend Altmetalle gesammelt, werden diese in den Altmetallbehältern auf den Wertstoffinseln entleert.
Bitte vermeiden Sie auch bei der Metallentleerung jegliche Lärmbelästigung.
Sperrigen Schrott bitte nur bei der Sperrmüllsammlung ( 2x pro Jahr ) getrennt vom übrigen Sperrmüll bereit stellen.

  

TEXTILIEN

Im Gemeindegebiet stehen Behälter zur Verfügung.

  • Bettwäsche
  • Stoffe
  • Textilien
  • Tischwäsche
  • Unterwäsche
  • Wolldecken

Die Alttextilien entweder lose oder in Kunststoffsäcken in die Behälter einwerfen. Kleidungsstücke nicht zerreißen oder zerschneiden.
Alttextilien nur im trockenen, sauberen Zustand abgeben.

 

SPERRMÜLL

 

Die Abfuhr von Sperrmüll erfolgt zweimal jährlich, die Termine werden jeweils im „Gemeindekalender“ oder auf www.piesting.at bekanntgegeben.
Sie können aber auch bei den Mitarbeitern des Gemeindeamtes nachfragen!

 

 

DAS GEHÖRT ZUM SPERRMÜLL!

  • Bodenbelag
  • Fahrräder
  • Felgen
  • Kinderwagen
  • Koffer
  • Möbel
  • Ofen
  • Ski
  • Teppiche

Den Sperrmüll müssen Sie – 2x pro Jahr – zu den angegebenen Sammelstellen in der Gemeinde – in Markt Piesting am Bauhof im Minnatal und in Dreistetten bei der Wertstoffsammelstelle in der Gemeindestraße – nach Stoffgruppen getrennt – abgeben!

 

NICHT ZUM SPERRMÜLL GEHÖREN:

  • Fenster mit Glas
  • Reifen
  • Wärmepumpen

 

ELEKTRO-UND ELEKTROKLEINGERÄTE!

Auf Grund der EAG – Elektroaltgeräte Verordnung werden Elektrogeräte wie Bildschirme, Fernseher, Kühlschränke, Waschmaschinen etc. aber auch Kleingeräte wie Bügeleisen, Fön, Toaster etc. nicht beim Sperrmüll angenommen.
Diese Geräte können bei der Problemstoffsammelstelle zu deren Öffnungszeiten (s. Seite 2) abgegeben werden.


DIE WERTSTOFF-SAMMELSTELLEN IM ÜBERBLICK

 

MARKT PIESTING

  • Parkplatz bei Billa ( Wertstoffinsel )
  • Parkplatz bei Zielpunkt ( Wertstoffinsel )
  • Feldgasse vis a vis WET Wohnhaus Richtung Eisenbahn ( Wertstoffinsel )
  • Bauhof im Minnatal (Wertstoffinsel) , + Grünschnittübernahme, + Problemstoffübernahme;
  • Bocksbachgasse vor Gemeindehaus Nr. 9

 

DREISTETTEN

  • Angergasse Höhe HausNr.14 (Wertstoffinsel)
  • Feldgasse, Höhe Reitkoppel bei Haus Nummer 211 (Wertstoffinsel)
  • Kinderspielplatz (Wertstoffinsel und Problemstoffsammelstelle)