Buchpräsentation „Tornado – Spur ins Heute“

„Mitten ins Leben trifft so ein Ereignis. Und oft wird dann nur eine einzige Facette wahrgenommen, die menschliche Tragödie oder die wissenschaftliche Beschreibung oder die voyeuristische Jagd nach aufregenden Bildern.“ Der Metereologe und ORF-Wetterredakteur Alois M.

Holzer hat mit den renommierten Schriftstellern Bodo Hell und Peter Gruber die Spur der großen Naturkatastrophe von 1916 bis ins Heute verfolgt. Um die Dimension des damaligen Ereignisses zu erfassen, unternahmen sie im Mai letzten Jahres eine Routenbegehung vom Bahnhof Waldegg über Dreistetten nach Bad Fischau. Dabei trafen sie u.a. Herbert Karl, ehemaliger Ortsvorsteher Dreistettens, der das Geschehen aus Erzählungen erinnerte. Der Tornado forderte 34 Tote, über 300 Verletzte und hinterließ auf seinem Weg schwere Verwüstungen. Seltene historische Aufnahmen und genauestens recherchierte Aufzeichnungen von Zeitzeugen ermöglichten den Autoren die Begebenheiten im Detail nachzuverfolgen. So entstand ein einzigartiges Zeitdokument. dass einerseits das meterologische Phänomen und andererseits die Vorfälle rund um den Tornado auf literarisch bemerkenswerte Weise schildert. Zur Präsentation des Buches lud am 24. Oktober Pi3 und Tatjana Nikitsch ins Gasthaus Schuster. Über 60 Gäste folgten gespannt der außergewöhnlichen Lesung der drei berühmten Autoren.

Auch für die musikalische Begleitumg konnte ein absoluter Ausnahmekünstler gewonnen werden: Renald Deppe – Klarinettist, Komponist und künstlerischer Leiter mehrerer Musik-Festivals sowie ehemaliger musikalischer Leiter des Festspielhauses St. Pölten. Ein spannender und hochkarätig besetzter Abend, den man nicht so schnell vergisst.

 

Das Buch TORNADO – SPUR INS HEUTE ist am Gemeindeamt oder in der Buchhandlung Amselbein, Bad Fischau, erhältlich.

 

Konzert des Dalbergia-Trios und Lesung im :KU:Z in Markt Piesting

Am Samstag, dem 13. Oktober 2018, konnten die Besucher im ausverkauften Kupelwieser-Kultur-Zentrum (:KU:Z) ein Konzertereignis genießen, das aus mehreren Gründen in die oberste Kategorie einzuordnen war!

Bernhard Pfaffelmaier, Klarinetten, Wolfgang Golds, Flöte, Altflöte, Piccolo und Robert Brunnlechner, Fagott, Kontrafagott, musizierten als Dalbergia Trio in selten erlebter Hochform, wobei die Musiker in ihrer Programmzusammenstellung auf den Einsatz von „Gassenhauern“ verzichteten und sehr anspruchsvolle Konzertstücke aufführten.

Der Abend erhielt noch eine ganz besondere Note, weil zwischen den Musikstücken literarische Einsprengsel zu hören waren. Der Fagottist Robert Brunnlechner, der in einem kleinen Sketch in der Konzerteröffnung den Part eines – wie sich später herausstellen sollte – nicht existenten Autors Namens Viktor Vierthaler übernahm, las aus seinen eigenen Werken „Wenn die Trommeln verstummen“ und „Der Bart der Aphrodite“. Texte, die gespickt mit überraschenden Wendungen und nachvollziehbarem Lokalkolorit für viele Lacher sorgten.

Zurück zur Musik: Neben eigenen Werken wurden durchaus auch Werke weniger bekannter Komponisten vorgestellt. Da war etwa der zu Unrecht in Vergessenheit geratene deutschböhmische Komponist Erwin Schulhoff, dessen 1926 entstandenes Divertissement bravourös musiziert erklang. Das Trio op 47 in C-Dur, für Flöte, Klarinette und Fagott des 1757 in Ruppersthal, im heutigen Niederösterreich geborenen Ignaz Josef Pleyel, eines Schülers von Joseph Haydn, einem Werk, das virtuose Anforderungen an die Musiker stellt, wurde wieder großartig musiziert. In den eigenen Werken wurde die musikalische Vielfalt der drei Künstler hörbar, eine Vielfalt, die sich im Finalstück, dem von Robert Brunnlechner 2018 komponierten dreisätzigen Werk „Wer ist Franz Sedlacek?“, seinem Opus 50, zu einem Furioso entwickelte. Mit einem Kontrafagott, dem Piccolo und einer Es-Klarinette wurde das mögliche Klangspektrum dieser Holzblasinstrumente komplett ausgeschöpft. Diesem musikalisch-virtuosen Schlusspunkt folgte noch zum Ausklang eine Freddy Mercury (Queen) Komposition „Love Of My Life“, mit dem die BesucherInnen in die bei Kulturklubveranstaltungen übliche „Nachbetrachtung“, dem Treffen mit den Musikern zum Smalltalk, geleitet wurden. Viele Bravos und ein enthusiastischer Applaus belohnten die Künstler für ihre Musikalität und die Musizierfreude.

PS.: „Dalbergia“ – der Name kommt von einer der schwersten Holzarten, die auch unter dem Namen Grenadill bekannt ist und für den Bau von hochwertigen Holzblasinstrumenten, wie eben Klarinetten und Oboen, verwendet wird.

Text: Werner Holy­

 

 

Benedikt Leonhard POSTEL

Die glücklichen Eltern Monika und Christian POSTEL, sowie die großen Geschwister Johannes und Katharina, erfreuen sich an der Geburt ihres Sohnes Benedikt Leonhard. Die Gemeinde Markt Piesting und Dreistetten wünscht der jungen Familie alles Gute und Gesundheit für die Zukunft.

„Gesunde Schule“ Plakette in Gold für VS Markt Piesting

Als einzige Schule des Bezirks erhielt die VS Markt Piesting die „Gesunde Schule“-Plakette in Gold für die Umsetzung von gesundheitsfördernden Maßnahmen im Schulalltag. NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Bildungsdirektor Mag. Johann Heuras sowie NÖGKK-Direktor Günter Steindl überreichten die Auszeichnung und zeigten sich begeistert von der Bereitschaft, Gesundheitsförderung und Prävention in den Lehrbetrieb und den Alltag der Klassen zu integrieren.

„Mit besserer Gesundheit steigen dann auch Motivation und Leistungsfähigkeit. Die Lern- und Arbeitsbedingungen in den Klassen verbessern sich, genauso wie die Lernerfolge“, so Steindl. „Mit der Teilnahme am ‚Netzwerk Gesunde Schulen der NÖGKK‘ beginnt für jede Schule die Wandlung von der Bildungsstätte hin zu einer Quelle der Gesundheit. Jede Klasse, die mitmacht, hat bereits gewonnen!“, bringt es Günter Steindl auf den Punkt.

Die VS Markt Piesting arbeitet seit dem Schuljahr 2014/15 mit der NÖGKK zusammen. Jahresschwerpunkte wie Gesunde Ernährung, Bewegung, Schulraumgestaltung, Psychosoziale Gesundheit wurden finanziell unterstützt. Schüler- und Lehrerworkshops fanden großen Anklang. Auch die Mitarbeit der Eltern war gefragt. So wurden die Eltern-Kind Kochkurse begeistert angenommen.

„Dass Gesundheitsförderung einen hohen Stellenwert an unserer Schule hat, ist im Schulhaus leicht zu erkennen. Unser Apfeltisch ladet zum Zugreifen ein, Pausenkisten zur Bewegung in den Pausen, 1×1 und ABC Teppiche in den Gängen zum bewegten Lernen und vieles mehr“, freut sich VD Helga Krenn bei der Verleihung.